, Wanner Michael

Harte und hochstehende Spiele für C2

Die ersten beiden Spiele der Rückrunde werden nicht einfach. Das war uns im Training nach den Festtagen klar.

Wir starteten gegen UHC Eschenbach SG, den Leader der Gruppe. Es war ein Spiel, bei dem wir stark gefordert wurden. Die ersten sechs Tore von UHC Eschenbach fielen immer nach dem gleichen Muster. Das wäre eigentlich einfach zu durchbrechen gewesen, aber nur wenn man konsequent am Gegner dranbleibt. Das Pausenresultat lautete 3:5 für Eschenbach.

Im Unihockey ist dies bekanntlich aufzuholen. Mussten wir auch, denn Eschenbach kombinierte gut, aber es waren ihre Einzelaktionen, die zu Toren führten. Dann kassierten wir eine 2 Minuten Strafe wegen stossen, welche prompt zu einem Tor führte. Meine Mannschaft zeigte aber Moral und schoss auch Tore. Leider reichte es nur zu einem 8:10, aber das Spiel und die Leistung des Teams waren auf sehr hohem Niveau.

Im zweiten Spiel liess ich zuerst zwei Blöcke je zweimal gegen Greenlight Richterswil spielen, bevor ich auf drei Blöcke umstellte. Mein Ziel war, dass die beiden Blöcke genügend Druck machten und schnell ein paar Tore erzielten. Das gelang nach 14 Sekunden zum ersten Mal. Und nach etwa 11 Minuten stand es 5:0. Aber so dick das Polster auch war, so schnell schmolz es durch leichtsinnige Fehler. Das Pausenresultat von 6:5 für uns schmeichelte vor allem dem Gegner.

Nochmals volle Konzentration und keine Fehler, dann wird es funktionieren. Und so kam es. Beim Stand von 8:6 für uns erhielten wir etwa 1 Minute und 50 Sekunden vor Ende des Spiels eine 2 Minuten Strafe. Warum war mir nicht klar. Es wird also nochmals eine nervenaufreibende Sache. Diejenigen Spieler, die zu zweit auf dem Feld standen, machten ihre Sache sehr gut. Sie störten, eroberten den Ball und in den letzten ca. 30 Sekunden konnte tatsächlich einer davonstürmen und bezwang den Goalie. Shorthander! Richterswil brachte nichts mehr zustande und so gewannen wir mit 9:6.

Grosses Kompliment an alle Spieler und den Goalie für zwei hochstehende Spiele.

Michi Wanner
Trainer